Hilfe bei häuslicher Gewalt

Männliche Gewalttaten steigen erfahrungsgemäß in Krisenzeiten an, durch Kontaktverbote und Quarantänemaßnahmen während der gegenwärtigen Corona-Krise haben die Betroffenen zudem größere Schwierigkeiten, der Gewalt zu entkommen. Hier sind Untersützungsangebote bei häuslicher Gewalt gelistet:

Infos und Unterstützung

Adressen von Fachberatungsstellen für Betroffene männlicher Gewalt bundesweit:
www.frauen-gegen-gewalt.de/de/hilfe-vor-ort.html
www.hilfeportal-missbrauch.de/nc/adressen/hilfe-in-ihrer-naehe/kartensuche.html

Hotlines für Betroffene und Bezugspersonen, an die sie sich kostenfrei und bei Bedarf auch anonym wenden können:

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016; www.hilfetelefon.de
Hilfetelefon sexueller Missbrauch: 0800-22 55 530; www.nina-info.de/hilfetelefon.html

Frauenhelpline (Österreich): 0800 222 555; www.frauenhelpline.at
Frauenhelpline bietet auch muttersprachliche Beratung an: www.frauenhelpline.at/de/muttersprachliche-beratung

Was kann ich als Nachbar gegen häusliche Gewalt tun?: https://www.jetzt.de/gutes-leben/was-kann-ich-als-nachbar-gegen-haeusliche-gewalt-tun

Online-Beratung für Jugendliche: www.nina-info.de/save-me-online

Chat-Support für queere Jugendliche, täglich 17-19 Uhr: 015730663257 (Angebot von Queer Lexikon)

Werbung